Internationales Stipendienprogramm / International Fellowship Program

Kontakt / Contact:

Claudia Gehre
Künstlerische Assistentin
studioprogrammØhalle14.org

Mit dem Stipendienprogramm schreibt die HALLE 14 meist im Rahmen kommender Ausstellungsprojekte Stipendien zu einem zuvor festgesetzten Thema öffentlich aus, auf das sich Künstler weltweit frei bewerben können.  Die bis zum vorher festgelegten Stichtag eingegangenen Bewerbungen werden von einer unabhängigen Expertenjury gesichtet, die die jeweiligen Stipendiaten auswählt. Diese Stipendiaten erhalten ein monatliches Förderstipendium, ein Arbeitsstudio, einen Wohnraum und eine umfassende Betreuung durch das Team der HALLE 14.

AKTUELLE STIPENDIAT*INNEN

BIG D@T@! BIG MON€Y!

Yonlay Cabrera und Magali Desbazeille erhalten Arbeitsstipendium

Im Rahmen des für Herbst 2020 geplanten Ausstellungsprojektes „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ hat die HALLE 14 ein Arbeitsstipendium ausgeschrieben. Insgesamt wurden 27 Bewerbungen von Künstlern aus 15 Ländern eingesandt. Ende Juli waren die britische Künstlerin Suzanne Treister und der österreichische Künstler und Autor Gerald Nestler eingeladen, den Gewinnervorschlag aus den Bewerbungen auszuwählen. Nach eingehender Sichtung aller Bewerbungen und ausführlicher Diskussion haben sich die beiden Juroren entschieden, das Arbeitsstipendium auf zwei Bewerber aufzuteilen. Dafür ausgewählt wurden Magali Desbazeille (Frankreich) und Yonlay Cabrera (Kuba/Japan).

Magali Desbazeille interessiert sich für die Sprache und Zeichen wie Sterne, Likes, Smileys, Daumen und Skalen, mit denen Inhalte und Informationen im Internet bewertet und eingestuft werden. Dabei stellt sie die Frage, wer diese scheinbar objektiven Systeme entwickelt und wem sie nützen? Als Ergebnis ihres Projekts soll eine Installation und eine Performance entstehen.

Yonlay Cabrera möchte in seinem Projekt testen, wie viel Kontrolle über unser Leben wir bereit sind, an Systeme künstlerischer Intelligenz abzugeben. Er schlägt vor, die vorhandene Infrastruktur einer Crowdfunding-Plattform zu nutzen, um eine Reflexion auf höherer Ebene zu erreichen.

Für die Juroren heben diese Ansätze zwei verwandte Aspekte der zeitgenössischen Datenindustrie und algorithmischen Regierungstechniken hervor: Bewertungsregime und Verhaltenskontrolle. Sie entschieden sich dafür, das Arbeitsstipendium aufzuteilen, weil in der Berücksichtigung beider Aspekte eine vielschichtige Perspektive künstlerisch formuliert werden könnte. Sie hoffen, dass die beiden Künstler in einen Dialog über ihre Ideen und den künstlerischen Arbeitsprozess treten, um eine gemeinsame Präsentation der Ergebnisse ihrer Einzelprojekte zu entwickeln. Jeder Künstler erhält ein Stipendium von 1.000 Euro und bis zu 500 Euro für die Präsentation seines Projekts.

ARCHIV

2019
Titel: Vergessene Aufklärungen - Unbekannte Geschichten über den Islam
Stipendiat: Islam Shabana (Kairo, EG)

 

2018
Titel: Requiem for a Failed State
Stipendiat: Henry Bradley (London, GB)


2015
Titel:
exchange@2015.le
Stipendiaten:
Tom Castinel (Lyon, FR), Ian Richards (Birmingham, GB)

2013
Titel: The Politics and Pleasures of Food
Stipendiat: Rafram Chaddad (TN/IL)

2012
Titel: Christian-Gottlieb-Priber-Reisestipendium
Stipendiaten: Emily Bryant & Michael Townsend (US)

2011
Titel: What happened to God?
Stipendiaten: Chan Sook Choi (KR), Txema Novelo (MX)